Unsere Zielgruppen

Zielgruppe

Zielgruppe unserer Arbeit sind junge Menschen und Familien bzw. Erziehungsberechtigte mit Kindern, die sich in krisenhaften und/oder belastenden Lebenssituationen befinden und fachliche Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

 

Wir bieten Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen sowie deren Familien ambulante Hilfen an. Dabei wird das soziale Umfeld stets mit einbezogen. Familien müssen bereit sein die Hilfen anzunehmen und an einer Veränderung mitarbeiten.

 

Die besondere Erfahrung des Trägers liegt in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund.

 

Art der Hilfe

Folgende ambulante Hilfen werden zur Verfügung gestellt:

 

Erziehungsbeistandschaft

Sozialpädagogische Familienhilfe

Intensive Sozialpädagogische Einzelfallhilfe

Ambulante Betreuung zur Verselbständigung und/oder Eingliederung (im eigenen Wohnraum)

 

Die gesetzliche Grundlage für die Arbeit in den Ambulanten Hilfen ist der

§ 27 SGB VIII Hilfen zur Erziehung und

§ 41 SGB VIII Hilfe für junge Volljährige

 

in Verbindung mit

§ 30 Erziehungsbeistandschaft

§ 31 Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

§ 35 Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE)

 

 

Fachliche Ausrichtung und Methoden

Die fachliche Ausrichtung definiert sich über folgende theoretische und praktische Ansätze:

 

Lösungs- und Zielorientierung

Partizipation

Ressourcenorientierung

Biografiearbeit

Bindungstheorie

Erlebnispädagogik

Gemeinwesenarbeit / Sozialraumintegration

Tiergestützte Pädagogik

Mediengestützte Arbeit

 

Ausgerichtet an den jeweiligen individuellen Bedarfen werden die o.g. Haltungen und Inhalte durch folgende Arbeitsformen umgesetzt:

Aufsuchende Arbeit im Lebensumfeld

Gesprächsbegleitung zu Ämtern z.B. in Konfliktsituation oder bei Ängsten

Beziehungspersonensystem

Einzel- und Gruppengespräche mit den Betreuten

Gruppenaktivitäten

Reflexion der persönlichen Lebenssituation

Praktische Anleitung in lebensrelevanten Situationen, Schaffung von Übungssituationen